Tolle Leistung unserer Fortuna Jugend in der Landesmeisterschaft der U18w

Am gestrigen Sonntag, den 07.11.2021, fand der 2. Spieltag in der U18 LM Quali in Cottbus statt.

Schon in alle Frühe machten sich unsere Mädels auf den weiten Weg nach Cottbus.

Leider waren wir mit 7 Mädels im Team nicht so gut aufgestellt, so das die Möglichkeiten in der Aufstellung für unseren Trainer Sven Mater sehr begrenzt blieben. Nichts desto trotz wurde noch kurz vor dem Spielbeginn ein neues Läufersystem einstudiert.

Im ersten Spiel gegen den 1. VC Wildau begannen wir etwas chaotisch und es brauchte so einiges an Zeit bis jede Spielerin ihren Platz gefunden hatte.
Trotz der vorhandenen Probleme in der Raumaufteilung und der Zuordnung im Spielablauf konnten wir unser erstes Spiel gegen Wildau sicher mit 2:0 gewinnen.

Im zweiten Spiel gegen den SV Energie Cottbus II funktionierte das Mannschaftsgefüge schon wesentlich besser und jeder kannte seinen Platz auf dem Feld immer besser.
Den druckvollen Aufgaben und dem variablen Angriffsspiel unserer Mädels konnte die Cottbuser Mannschaft nicht genug entgegensetzen. Dieses Spiel konnten wir dann auch klar mit 2:0 für uns entscheiden.

Im nächsten Spiel trafen wir auf den VSV Grün-Weiß 78 Erkner.
Leider konnten wir den Schwung aus dem Spiel gegen Cottbus nicht mitnehmen, so das wir durch viele unnötige Eigenfehler im ersten Satz einen Rückstand nicht aufholen konnten.
Ab dem zweiten Satz entwickelte sich ein tolles und abwechslungsreiches Spiel, wo sich beide Mannschaften nichts schenkten. Nun entstanden lange Ballwechsel, gute Angriffe und starke Leistungen in der Abwehr auf beiden Seiten.
Nach einem Wechselbad der Gefühle konnten wir den entscheidenden Satz mit 17:15 und somit das Spiel mit 2:1 gewinnen.

Durch den Sieg gegen Erkner war die Quali für die Endrunde in der Landesmeisterschaft der U18w geschafft.

Im letzten Spiel gegen den VC Blau-Weiß Brandenburg war dann auch die Luft raus. Unser Ziel hatten wir erreicht und gegen die übermächtigen Blau-Weißen aus Brandenburg hatten wir wenig entgegenzusetzen.

Insgesamt war es ein erfolgreicher Tag auf den sich für die kommenden Spiele aufbauen lässt.

Gerd Jastrow

Es spielten:
Hana Luca de Laak, Caroline Heidrich, Helene Malin Heidrich, Angelina Lange, Berit Ludwig, Kim Schechner und Angelina Semljanoi

Trainer: Sven Mater

Die Spiele:
VC Fortuna Kyritz vs. 1. VC Wildau 2:0 (25:18, 25:15)

SV Energie Cottbus II vs. VC Fortuna Kyritz 0:2 (13:25, 9:25)

VSV Grün-Weiß 78 Erkner vs. VC Fortuna Kyritz 1:2 (25:21, 20:25, 15:17)

VC Fortuna Kyritz vs. VC Blau-Weiß Brandenburg 0:2 (12:25, 9:25)

Spielbericht Fortuna Männer I vom 30.10.2021

– Überraschende Wendung im Spiel der Tabellenspitze –

Am vergangenen Samstag, den 30.10.2021, trafen unsere Herren der Landesklasse in der Dreifelderhalle am Wiesenweg in Brandenburg auf die Gastgeber des SV Empor Brandenburg II sowie auf die aktuellen Tabellenführer, die Herren des SV 05 Rehbrücke.

In das erste Spiel des Tages starteten die Kyritzer gegen die zweite Mannschaft des SV Empor Brandenburg. Trotz des verhältnismäßig dünn angetretenen Kaders von acht Spielern inklusive Libero gelang es unseren Herren ihr Spiel durchzuziehen. Sie fingen gelegentlich auftretende Schwächen im eigenen Spiel gut ab und konnten so über weite Phasen die Oberhand über den Spielverlauf gewinnen. Letztlich schlug dies nach 58 Minuten Spielzeit mit einem Sieg in drei Sätzen und damit drei gewonnenen Punkten für die Tabelle zu Buche.
(Satzergebnisse aus Kyritzer Sicht: 25:17, 25:18, 25:11)

Anschließend lag es in den Händen der Gastgebermannschaft gegen Potsdam einen Heimsieg zu erkämpfen. Über die volle Länge von 5 Sätzen mussten sich die Brandenburger Volleyballer letztendlich doch den Kontrahenten aus Potsdam geschlagen geben. Sie überließen ihnen dadurch immerhin nur zwei der drei möglichen Punkte für die Wertung.

Nach gut zwei Stunden spielfreier Zeit als Schiedsgericht ging es für den VCK schließlich in das Spiel gegen die Mannschaft aus Rehbrücke. Ohne ersichtlichen Grund, aber mit Schwächen in allen Spielbereichen, waren die Kyritzer über die ersten beiden Sätze hinweg den Potsdamern deutlich unterlegen. Das Spiel schien in der Pause zwischen den Sätzen zwei und drei zunächst so gut wie verloren. In Ermangelung einer großen Auswahl an Wechselspielern blieb nun nichts weiter übrig als die Startaufstellung auf dem Feld ein wenig zu rotieren sowie die Strategie der Liberotauschaktionen zu verändern, um für Abwechslung und frischen Wind im eigenen Spiel zu sorgen. Die Erfolgschance schien zunächst gering zu sein. „Wie ein Phönix aus der Asche“(Zitat Patrick Schumann, Trainer) gelang es den Volleyballern aus Kyritz jedoch im Verlauf des dritten Satzes die Partie zu wenden. Als starke Leistung der gesamten Mannschaft konnten sie das Spiel damit in einem soliden vierten und dominanten fünften Satz zu ihren Gunsten entscheiden. Im Ergebnis wurde ein zweiter Tagessieg mit 3:2 Sätzen, auch nach kleinen Punkten (101:96), mit nach Hause genommen.
(Satzergebnisse aus Kyritzer Sicht: 17:25, 19:25, 25:20, 25:18, 15:8)

Nun gilt es den Rückenwind zu nutzen und mit in den nächsten Spieltag am 13.11.21 nach Bad Belzig zu nehmen.

Spielbericht: Maximilian Hacker

Vorbereitungsturnier

Es war nur ein kleiner Hoffnungsschimmer auf die neue Spielsaison für unsere Fortuna Frauen.

Die neue Spielsaison 2020/2021 begann genauso chaotisch, wie die letzte Saison im Frühjahr aufgehört hatte. Nachdem der Start in die neue Spielsaison auf Grund der Corona-Pandemie verschoben wurde, nahmen unsere Fortuna Frauen die Gelegenheit der Teilnahme am Vorbereitungsturnier von Blau-Weiß Brandenburg am 19. September 2020 wahr. Auf Grund einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer positiven Einstellung erreichten die Frauen einen sehr guten dritten Platz. Auf diese gute Leistung ließ sich für die nächsten Spiele aufbauen.

Leider waren es dann auch, bis zum heutigen Zeitpunkt, die einzigen Spiele unseres Teams der Fortuna Frauen I.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besteht auf Grund der hohen Infektionszahlen nur noch wenig Hoffnung für die Fortführung der Spielsaison 2020/2021.

Als Nachbetrachtung habe ich hier noch einige Impressionen festgehalten.

Mitteilung durch den Brandenburgischen Volleyball-Verband

Liebe Volleyballerinnen und Volleyballer,

angesichts anhaltend hoher Corona-Zahlen wurde eine Verlängerung des Teil-Lockdowns anlässlich der Runde der Ministerpräsidenten bis zum 10.Januar beschlossen. Die Erwartung, die unterbrochene Spielserie im Januar fortsetzen zu können, erweist sich damit als nicht realistisch. Da die Corona-Fallzahlen auch in unserem Bundesland nicht deutlich rückläufig sind und aus der Erfahrung im Umgang mit der Pandemie ist zu erwarten, dass auch über den 10. Januar hinaus nicht mit einer schnellen und umfassenden Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen zu rechnen ist. Die Öffnung der Sporthallen und die Erlaubnis, Kontaktsportarten wieder in größeren Gruppen ohne Einschränkungen ausführen zu können, wird sich nach unserer Einschätzung nicht vor dem Monat Februar abzeichnen.

Bevor der Volleyball Verband neue Planungen und Vorbereitungen für die Fortsetzung der Spielserie in Erwägung zieht, wollen wir daher im Monat Januar eine Befragung aller Mitgliedsvereine und deren Mannschaften zur Fortsetzung der Spielserie im Jahr 2021 initiieren.

Im Ergebnis dieser Fragestellung beabsichtigen wir, mit dem ermittelten Meinungsbild, die nächsten Schritte der Saisonplanung zu gehen.

Unser Ziel ist es nach wie vor, eine Fortsetzung der unterbrochenen Spielserie zu realisieren, da das auch der satzungsgemäße Auftrag des Verbandes ist. Aber auch die Gesundheit und Unversehrtheit aller Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Zuschauer ist ein wesentliches Satzungsziel. Die verantwortungsvolle Abwägung dieser zwei Fragen stellt uns in der Saisonplanung vor eine große Herausforderung.

Wir werden das auch zukünftig mit einem Höchstmaß an Verantwortungsgefühl tun und sind dabei auch für kritisch konstruktive Hinweise, die uns bereits erreicht haben, dankbar und werden diese, wie auch die zu erwartenden Befragungsergebnisse, in die folgenden Entscheidungen einbeziehen.

Alle Verantwortlichen im Volleyball Verband wünschen euch eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und wir hoffen, dass wir uns im neuen Jahr gesund und aktiv auf dem Spielfeld wiedersehen.

Brandenburgischer Volleyball Verband


Mitteilung durch den Landesspielwart des BVV vom 27.11.2020

Liebe Volleyballerinnen und Volleyballer im Land Brandenburg,

der Spielbetrieb ist in den LK bis BBL in der Spielzeit 2020/21 unter erschwerten Bedingungen angelaufen. Das am 28.10.2020 bundesweit beschlossene Verbot des Amateursports im November veranlasste den Vorstand des BVV am 29.10.2020, den Spielbetrieb vom 31.10.2020 bis 30.11.2020 auszusetzen.

Da das Verbot im Dezember bestehen bleibt, darf der Spielbetrieb auch erst im Januar 2021 fortgesetzt werden.

Der Vorstand des BVV hat nun folgendes zur Fortsetzung des Spielbetriebes im Spielverkehr des BVV in den Landesklassen bis zu den Brandenburgligen am 27.11.2020 beschlossen:

Abweichend von den Regelungen der LSO wird festgelegt:

1.    Der Landesspielwart erstellt für alle Staffeln umgehend bis spätestens 16.12.2020 neue Spielpläne. Dabei ist Folgendes zu beachten:

a.    Ziel ist es, den Spielbetrieb im Januar 2021 nach Aufhebung der derzeit bis zum 21.12.2020 geltenden Beschränkungen fortzusetzen, erster möglicher Spieltermin wäre dann der 9./10. Januar 2021.

b.    Die bisher gespielten Spiele bleiben unverändert gewertet.

c.     Die im November und Dezember ausgesetzten Termine werden nachgeholt.

d.    Die gemeldeten Heimspieltermine der Mannschaften bleiben soweit möglich erhalten.

e.    Jede Mannschaft soll nach Möglichkeit eine gleiche Anzahl von Heimspielen haben.

f.      Der Spielverkehr soll möglichst bis 30.05.2021 abgeschlossen sein.

2.    In Bezug auf mögliche Spielverlegungen gilt:

a)    Sollten Spiele behördlicherseits für einen Verein oder Mannschaft auf kommunaler Ebene (wie Ordnungsamt, Sportamt, Gesundheitsamt) untersagt werden, werden diese Spiele verlegt. Dazu muss der betroffene Verein / Mannschaft die behördliche Entscheidung an den zuständigen Staffelleiter und dem Landesspielwart weiterleiten. Zusätzlich sind die beteiligten Mannschaften, sowie in den BBL auch der Schiedsrichteransetzer per Mail und Telefon zu informieren.

b)    Mannschaften können bis spätestens Freitag vor dem Spieltag, 12:00 Uhr, selber entscheiden, ob sie am WE zu den Spielen antreten. Dies ist den beteiligten Mannschaften, dem zuständigen  Staffelleiter, dem Landesspielwart, sowie in den BBL zusätzlich dem Schiedsrichteransetzer per Mail und Telefon mitzuteilen.

c)    Im Falle eines Einzelspiels wird mit dem Antrag das Spiel verlegt. Bei einer Dreierrunde steht es den verbleibenden Mannschaften frei, ihr Spiel laut Spielplan auszutragen. In dem Fall stellen die beiden beteiligten Mannschaften das Schiedsgericht gemeinsam (außer BBL). Wird das 3. Spiel ausgetragen, muss die nichtangetretene Mannschaft jeweils auswärts das Spiel bei den anderen Mannschaften nachholen.

d)    Im Falle einer Absage durch die Heimmannschaft bei einer Dreierrunde muss eine komplette Neuansetzung erfolgen.

e)  Gründe für eine freiwillige Absage des Spieles oder des Spieltages können sein:

Eine beteiligte Mannschaft kommt aus dem Risikogebiet.
Das Hygienekonzept lässt Sportler aus Risikogebieten nicht zu.
Eine Mannschaft möchte nicht gegen eine Mannschaft aus einem Risikogebiet spielen.
Eine Mannschaft möchte aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten.     

 f)     Erfolgt bis Freitag 12:00 Uhr keine freiwillige Absage oder eine Absage aus behördlichen Gründen und die Mannschaft reist nicht zu den Punktspielen an, werden die Spiele mit 0:3 für diese Mannschaft gewertet.

g)    Eine Ordnungsstrafe wegen Nichtantreten erfolgt nicht. Der LSO Punkt 5.4.2 (Viermaliges schuldhaftes Nichtantreten) wird für die Saison 2020/2021 ausgesetzt.

h)    Die verlegten Spiele könnten gegebenenfalls bis Mai 2021 nachgeholt werden.

 3.    Grundsätzlich strebt der BVV an, weiterhin so viele Spiele wie möglich durchzuführen, so dass eine Wertung am Ende der Saison möglich ist. Sollten dazu neue Spielmodi notwendig sein, behalten wir uns diese Maßnahmen ausdrücklich vor.

 4.    Wird eine Mannschaft während der laufenden Meisterschafts- oder Endrunde abgemeldet, werden alle Spiele mit Beteiligung dieser Mannschaft annulliert, diese Mannschaft gilt als erster Absteiger. Eine Ordnungsstrafe wird nicht erhoben.

 5.    Wertung, Auf- und Abstieg

Für den Spielverkehr im BVV sollen voraussichtlich bis 31. Januar 2021 verbindliche Regelungen über eine mögliche Reduzierung beim Abstieg oder eine mögliche Nicht-Wertung der Saison 2020/2021 getroffen werden. Entscheidend dabei ist die Beurteilung, ob die Pandemie zu einer massiven Verzerrung des Wettbewerbs geführt hat.

 6.    Schiedsrichterpauschale BBL

Die zweite Rate der Schiedsrichterpauschale wird vorerst nicht erhoben.

Cottbus, den 27.11.2020

Rainer Moldenhauer

Landesspielwart des BVV

Mitgliederversammlung BVV

Der Verbandstag im Jahr 2020 stand unter dem Eindruck der Corona-Pandemie. Mit Abstand und angezeigten Hygienemaßnahmen fanden die Wahl eines neuen Präsidiums, die Verabschiedung einer angepassten Satzung und überarbeiteter Ordnungen statt. Eine gute Veranstaltung mit vielen einstimmigen Beschlüssen zur Satzung, zu den Ordnungen und der Wahl des Präsidiums. 

Kontrovers diskutiert wurden die Vorschläge zur Anpassung der Finanzordnung. Mehrheitlich ist man dann unserem Vorschlag gefolgt, die Vereine nicht auch noch bei den Mannschaftsgebühren weiter zu belasten. Den Verantwortlichen im BVV ist durchaus bewusst, dass der finanzielle Mehraufwand zur Unterstützung des Deutschen Volleyball-Verbandes nicht zur fortgesetzten Schwächung der finanziellen Möglichkeiten der Vereine führen kann.

Mit dem Beschluss, dem Einzelspieler beim Erwerb seiner Lizenz mehr finanzielle Verantwortung zu übertragen, sollen die Vereine entlastet werden. Das ist ein Trend, der in vielen Bundesländern verfolgt wird. Der BVV will über den Einsatz von Haushaltsmitteln und die Auflösung von Rücklagen die Belastungen für die Vereine bei der DVV-Umlage in der nächsten Zeit nicht unverhältnismäßig steigern. Mehrheitlich wurde diesem veränderten Vorgehen zugestimmt. Wirksam werden die Veränderungen der Spielerlizenzgebühren erst ab der kommenden Saison 2021/22. Es ist möglich, bei den jährlichen Mitgliederversammlungen das Handeln den Erfordernissen anzupassen, die sich aus der Finanzlage des DVV ergeben. Bessere Vermarktungsergebnisse oder das Einwerben von Sponsorengeldern beim DVV werden auch dazu führen können, die Belastungen der Landesverbände nicht weiter zu erhöhen!

Herzlichen Glückwunsch allen gewählten Mitgliedern des Präsidiums! Martin Fritzenberg ist alter und neuer Präsident des BVV.
Neu dabei sind Christian Lotsch als Vizepräsident/Lehrwart und Bernd Stasik als BFS- und Pressewart (in Abwesenheit gewählt).       

Nach langjährig verdienter Mitgliedschaft im Präsidium des BVV als 1. Vizepräsident, schied Jürgen Rabe aus. Auch Morten Gronwald und Torsten Geller beenden nach langjähriger Tätigkeit ihr Wirken im Brandenburgischen Volleyball Verband.

Der Präsident bedankt sich ausdrücklich für die erbrachten Leistungen bei der Entwicklung des Brandenburger Volleyballs und wünscht den verabschiedeten Sportfreunden alles Gute!

veröffentlicht am Samstag, 10. Oktober 2020 um 18:44; erstellt von Kornelia Kruk

Einstellung Trainings- und Wettkampfbetrieb

Liebe Volleyballerinnen und Volleyballer,nachdem durch Beschluß unseres Vorstandes der Trainingsbetrieb bis auf Weiteres eingestellt wurde, wird nun auch der Spielbetrieb ab dem kommenden Wochenende eingestellt.Bereits am gestrigen Tag wurde der Spielverkehr der Dritten Ligen und Regionalligen für das kommende Wochenende und die Zeit bis zum 30. November ausgesetzt. Dieses betrifft jetzt auch die Mannschaften aus der Landesklasse, Landesliga und Brandenburgliga.Vorstand und Präsidium des BVV nehmen die Ängste und Bedenken der Sportler, Trainer und Angehörigen aller Sporttreibenden ernst und setzen bis zum Ende des Monats November alle Spieltage aus. Jetzt kommt es darauf an, dass die durch die Bundesregierung und den Bundesländern beschlossenen Maßnahmen konsequent umgesetzt werden, sodass es bald wieder möglich ist den Spielbetrieb fortzusetzen.Alles Gute für die Zeit der sportlichen Beschränkungen.

Bleibt gesund.

Gerd Jastrow
Vereinsvorsitzender